Gedanken

In meiner überwiegend gegenstandsfreien Malerei geht es mir darum, mit Farbe, Form und Material Empfindungen und Impulse festzuhalten und entstehen zu lassen.

Gewähren lassen des Materials, das Einbeziehen von Zufällen ist mir genauso wichtig, wie Plan und Komposition. Dabei wird die Malaktion zur Erlebniskette:
Farbe fließt, Kreide hinterlässt Spuren, Linien teilen auf, zeigen Wegstrecke, deuten Konstruktion an. Suchendes Tun, schemenhaftes Andeuten stehen neben klarer Entscheidung. Gegensätze wie Statik und Bewegung, Verdichtung und Auflösung sind Leitgedanken.

Malerei spiegelt eigenes Leben wider: Aus der Verdingung von Absicht und dem was Zufall genannt wird, entsteht eine neue Realität - im Bild - wie im eigenen Leben.